Entdecken Sie eine andere Seite der Türkei bei Reisen nach Kappadokien

Kappadokien in Ihrem Türkei Urlaub entdecken

Mitten im zentralanatolischen Hochland fühlt sich Der Besucher Kappadokiens in eine surreal anmutende Welt versetzt. Die Entstehung dieser einzigartigen Landschaft begann vor ca. 3 Millionen Jahren mit Eruptionen der heute erloschenen Vulkane Erciyes und Hasan Dag. Lava, Tuff und Asche verdichteten sich im Lauf der Jahrtausende zu Gesteinen unterschiedlicher Härtegrade. Die Erosion des weichen Materials ließ kegelförmige, säulenartige Formationen, die so genannten Feenkamine, oder tiefe Gräben entstehen. Die vulkanische Erde war fruchtbar und so wurde Kappadokien schon früh besiedelt. In frühchristlicher Zeit war Gebiet zwischen Taurusgebirge und Hethiterland Zufluchtsort der verfolgten Christen. Mehrere hundert Kirchen, unzählige Klosteranlagen und unterirdische Siedlungen sind bis heute hervorragend erhalten und gehören, ebenso wie die Höhlenwohnungen und unterirdischen Städte, zum UNESCO-Weltkulturerbe.
weiterlesen
Reisen Sie in die Türkei, um Kappadokien, die einzigartige Tufflandschaft im Herzen Anatoliens, zu erleben. Diese bizarre „Mondlandschaft“ entstand vor etwa drei Millionen Jahren durch Vulkanausbrüche. Weitere Attraktionen sind die unterirdischen Städte in Kappadokien, in denen die Christen in früheren Zeiten Unterschlupf vor ihren Verfolgern fanden. Höhlenkirchen mit gut erhaltenen Fresken gehören ebenso zu dieser Reise wie Städte mit prächtigen Moscheen und anderen Bauwerken.

Die unterirdischen Städte bei Reisen in die Türkei besuchen
Insgesamt 36 unterirdische Städte wurden bis heute in Kappadokien entdeckt. Nur ein kleiner Teil davon ist Besuchern zugänglich. Die unterirdische Stadt Kaymakli liegt in der Provinz Nevşehir beim gleichnamigen Dorf. Sie wurde im 3. Jahrtausend vor Chr. von den Hethitern angelegt. Die gesamte Anlage besteht aus acht Stockwerken, davon sind fünf beleuchtet und zugänglich. Neben den Wohn- und Lagerräumen können Sie ein Belüftungssystem, Weinpressen und riesige Herdstellen bestaunen. Die unterirdische Stadt Derinkuyu ist die größte ihrer Art in Kappadokien. Bei Reisen in die Türkei sollte man sie nicht verpassen. Es gab dort sogar Kirchen und einen Klosterkomplex. Nicht nur Menschen lebten in dem riesigen Tunnelsystem, sondern auch Haustiere.

Der Göreme National Park – UNESCO-Weltkulturerbe
Landschaftliche Schönheiten und einzigartige Höhlenkirchen charakterisieren diesen Nationalpark der Türkei. Reisen Sie nach Kappadokien, um durch das 15 km lange Ihlara Tal zu wandern. Der 150 Meter tiefe Canyon beherbergt rund 50 Felsenkirchen. Die meisten dieser kleinen Gotteshäuser stammten aus der Zeit vom 10. bis 13. Jahrhundert. Sie sind in Kreuzform erbaut und mit gut erhaltenen, kostbaren Fresken geschmückt. Eine andere Wanderung führt durch das Rote Tal, der Name stammt von den rötlich gefärbten Tuffsteinfelsen. Auch hier gibt es zahlreiche Höhlenkirchen zu entdecken. Der weiche Tuffstein bot den verfolgten Christen optimale Bedingungen, um ihre Gotteshäuser zu errichten. Das Gebiet des Roten Tals grenzt an das Freilichtmuseum von Göreme, die Stadt ist das Zentrum von Kappadokien. Bei Ihrer Türkei-Reise bietet sich von hier aus eine Ballonfahrt an, bei der Sie die bizarren Felsformationen aus einer anderen Perspektive betrachten können. Einige Felsen wirken wie riesige Pilze, andere erinnern an Tiere oder Märchenfiguren. Zum Freilichtmuseum gehört zudem ein Komplex aus Höhlenkirchen und -wohnungen. Viele heutige Bewohner des Ortes haben ihre Wohnungen direkt in den Felsen gehauen, dies verleiht ihm einen besonderen Reiz.

Bei Reisen in die Türkei Kappadokiens Städte entdecken
Während Ihres Türkei Urlaubs sind Kappadokiens Städte weitere Attraktionen. Konya wird als die Stadt der tanzenden Derwische bezeichnet. Im Osmanenreich hatte der Orden der tanzenden Derwische eine hohe Bedeutung, heute noch wird alljährlich ein Festival mit Originaltrachten veranstaltet. Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt gehört die Alaeddin-Moschee, die mit 42 antiken Säulen geschmückt ist. Die Stadt Kayseri ist ein weiterer Tipp für Reisen in die Türkei. Kappadokiens große Provinzhauptstadt liegt zu Füßen des 3.916 Meter hohen Erciyes Dagi. Die Altstadt wird von der großen Zitadelle, den Moscheen und Grabmälern geprägt. Auf einer Hochfläche bildet Aksaray ein lohnendes Ziel. Der Ort kann mit Moscheen und Medresen – Koranschulen – aus dem 14. und 15. Jahrhundert aufwarten.
weniger